Diskussionsveranstaltung mit dem Thema "Grenzerfahrungen - Möglichkeiten und Grenzen der länderübergreifenden Zusammenarbeit"

30. Mai 2018

Am 20. Juni 2018 um 19:30 Uhr im Wirtshaus 1890 (Jahnstraße 1) in Frammersbach

Kommunen sind die Heimat der Menschen und das Fundament des Staates. Seit jeher hat sich die SPD-Bundestagsfraktion als Anwältin der Kommunen verstanden und für eine stärkere Beachtung der vielfältigen kommunalpolitischen Herausforderungen im Bundestag eingesetzt.

So gilt unser Einsatz als SPD-Bundestagsfraktion der Verbesserung der kommunalen Finanzlage und höheren Investitionen in eine moderne Infrastruktur, damit die Menschen in diesem Land unabhängig von ihrem Wohnort gleichwertige Entwicklungschancen und Lebensverhältnisse haben.

Unser Ziel: Die ländlichen Räume weiter stärken und Regionen und Städte zukunftsfest machen!

Dass da in Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen vieles einfacher und leichter geht, liegt auf der Hand. Gleichzeitig zeigt sich, dass zwischen diesen drei politischen Handlungsebenen deutliche Grenzen bestehen – nicht nur im räumlich-geographischen Sinne (z.B. Landesgrenzen betreffend) sondern auch mit Blick auf die Möglichkeiten praktischen Verwaltungshandelns: Seien es Probleme beim Schulwechsel vor dem Hintergrund unterschiedlicher Anforderungen in verschiedenen Schulsystemen oder zur Sicherstellung der Notfallversorgung über Landesgrenzen hinweg oder Problemstellungen aufgrund unterschiedlicher Tarife aneinander angrenzender Verkehrsverbünde im Grenzgebiet etc.

2018-05 Karte Bayern-Hessen

Diese und weitere Fragen möchte ich gerne gemeinsam mit meiner lieben Kollegin MdB Bettina Müller und Ihnen am Beispiel der überwiegend ländlich geprägten und am Rand eines Bundeslandes gelegenen Kommunen und Landkreise – wie Main-Spessart und Main-Kinzig – diskutieren.

Kommen Sie vorbei, schildern Sie Ihre Erfahrungen und diskutieren Sie mit:
Am 20. Juni 2018 um 19:30 Uhr im Wirtshaus 1890 (Jahnstraße 1) in Frammersbach

Teilen