Klartext

... war ein Werbeslogan aus dem Jahr 1967. Der langsam steigende Wohlstand nach dem 2. Weltkrieg ermöglichte es, mehr und öfter Fleisch zu essen. Es geht heute nicht darum, das Schnitzel zu verbieten. Es geht aber schon darum, sich bewusst zu machen, wie die Tiere gehalten und geschlachtet werden.

Es geht auch darum, nachzudenken, wie es den Beschäftigten in dieser Branche geht und was eine Massentierhaltung mit unserer Umwelt und unseren Ressourcen anstellt. Wenn ich am Wochenende so manche Werbebeilagen durchblättere, habe ich öfters den Eindruck, dass Fleisch zur Ramschware wird. Das darf nicht sein. Deshalb ist es politisch geboten, nicht wegzusehen, sondern klare Regeln für die Fleischindustrie aufzustellen.

Wir haben bereits 2017 das Gesetz zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie beschlossen indem wir u.a. die Arbeitszeitaufzeichnung verschärft und das Messergeld abgeschafft haben. Aber das reicht alles noch nicht.

Werkverträge und Leiharbeit sind das Kernproblem in dieser Branche. 90 Prozent des ganzen Geschäftes wird durch Werkverträge erledigt. Durch sie wird das Arbeitszeitgesetz umgangen, Mieten von Werkswohnungen (Sammelunterkünfte) werden vom Lohn abgezogen, alle paar Monate werden die Mannschaften ausgetauscht, weil diese ausgelaugt sind. Wir werden dafür sorgen, dass die Kontrollen ausgeweitet werden und auch greifen können. Bisher wurden nach Kontrollen oft Briefkastenfirmen aufgelöst, anders sind SubSub-Unternehmer nicht zu bezeichnen.

Ein Bekannter von mir ist Metzger. Er hat mir erzählt, dass 1970 ein Schwein 300 Mark gekostet hat. Heute beträgt der Preis 150 Euro. Daraus ist für jeden ersichtlich, dass der Bauer seit über 50 Jahren keinerlei Preissteigerungen erzielen konnte. Wir müssen alle stärken, die in der Lieferkette der Fleischbranche stehen, vom Bauern über den Schlachter bis zum Endverbraucher. Wenn das Schnitzel dann etwas mehr kostet ist das nicht schlimm, sondern nur gerecht.

Qualität hat Ihren Preis. Lassen Sie es sich schmecken.