17.03.2021: Lieferkettengesetz

Obst aus Afrika oder Südamerika, Schokolade von der Elfenbeinküste und Kaffee aus Brasilien, Kleidung, die in Asien gefertigt wird, unser Handy, das aus Einzelteilen, die in der ganzen Welt hergestellt werden, besteht. Was wir kaufen, was in Deutschland produziert wird - daran und dafür arbeiten Menschen weltweit. 80 Prozent des weltweiten Handels läuft in Lieferkettennetzwerken transnationaler Unternehmen. Unternehmen hier verdienen an dem, was in anderen Teilen des Globus erarbeitet wird. Darum stehen sie auch in der Verantwortung für die Achtung der Menschenrechte entlang ihrer Lieferkette. Darüber sprach ich auf Facebook mit unserem entwicklungspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Dr. Sascha Raabe, sowie Diana Stachowitz, Abgeordnete der BayernSPD Landtagsfraktion und Michael Biermann, der lange Jahre in der Textilbranche tätig war.